Partner

Trekking-Odenwald “Ein Gemeinschaftsprojekt”

Das Projekt „Trekking Odenwald“ bietet die einmalige Möglichkeit, ganz legal sein Zelt im Wald aufzuschlagen und die facettenreiche Natur zu erleben. Dass dies ermöglicht werden konnte, ist keine Selbstverständlichkeit. Nur durch große Begeisterung für das Projekt und die gute Zusammenarbeit aller Akteure vor Ort kann dieses Projekt wachsen.

Der Naturpark Neckartal-Odenwald hat dieses Projekt gemeinsam mit den vier beteiligten Kommunen, Limbach, Elztal, Buchen und Walldürn auf die Beine gestellt.

Die Gemeinde Limbach liegt mit ihren rund 4.500 Einwohnern und mit ihren sieben Ortsteilen im Herzen des Neckar-Odenwald-Kreises und mitten im Odenwald. Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf rund 45 Quadratkilometern. Natur lässt sich in unserer Gemeinde in vielfältiger Form genießen. Angefangen vom Radfahren, z.B.  auf der Trasse einer ehemaligen Bahnstrecke, der Wanderbahn, die durch drei Limbacher Ortsteile führt, über ein umfangreich ausgeschildertes Wanderwegenetz bis hin zum einmaligen Erlebnis auf unserem Trekkingplatz in überwiegend unberührter Landschaft. Wer die Natur mit allen Sinnen genießen möchte und eine Nacht unter dem Sternenhimmel verbringen will, der ist auf unserem Trekkingplatz genau richtig. Der Platz in unserem Ortsteil Wagenschwend bietet ein tolles, unvergleichliches Erlebnis mitten im Naturpark Neckartal-Odenwald. Als Naturlagerplatz ist er über die Wanderwege gut zu erreichen und liegt dennoch versteckt in der unberührten Natur. Eine kleine Schutzhütte am Rande des Areals behütet die Natursuchenden beim Seele baumeln lassen auch bei unvorhersehbaren Ereignissen. Ganz nebenbei bewegt man sich auf den Spuren der Römer. Zeugnisse des Odenwald-Limes sind nicht weit entfernt und gegen Terminvereinbarung lässt sich das Naturerlebnis mit einer Führung im Dorfmuseum in Wagenschwend verbinden (www.museum-wagenschwend.de). Dort wartet nicht nur Wissenswertes über Römer auf Sie. Das kleine aber feine Museum hält weitere Überraschungen bereit.

 

Zwischen Main, Neckar und Tauber am Ostrand des Odenwaldes liegt das „Madonnenländchen“ und mitten drin das romantische Städtchen Buchen.

Die Landschaft rund um Buchen lädt zu zahlreichen Entdeckungstouren zu Fuß ein. Sei es mit der Familie auf dem Walderlebnispfad im Buchener Stadtwald oder bei einer ausgedehnten Wanderung durch die Odenwälder und Bauländer Landschaft. Mit etwa 6.000 ha Wald gibt es viel Raum die Natur zu entdecken.

Buchen liegt am Übergang vom Odenwald zum Bauland, geologisch gesehen an der Grenze vom roten Buntsandstein zum weißen Muschelkalk. Im Odenwald wechseln herrliche blumenreiche Wiesentäler mit Bächen und bewaldeten Höhen. Das Auge wird gefangen vom Charme eines sanften Mittelgebirges. Im Bauland dagegen schweift der Blick fast bis hinter den Horizont, weit über die Hügel einer gepflegten Agrarlandschaft. Hier ist der Grünkern zuhause.

Neben viel Natur warten in Buchen auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf ihren Besuch:  die Eberstadter Tropfsteinhöhle, das Bezirksmuseum oder das UNESCO Weltkulturerbe obergermanisch-rätischer Limes sind nur einige Beispiele.

Beim Spaziergang oder einer Führung durch den historischen Stadtkern Buchens können Sie lebendige Geschichte schnuppern, auf den Spuren des „Alten“ Neues entdecken oder einfach nur in einer der zahlreichen gastronomischen Einrichtungen einkehren.

Weitere Informationen: Verkehrsamt Buchen, Hochstadtstr. 2, 74722 Buchen (Odenwald), Telefon 06281 2780

und im Internet unter: www.buchen.de

Die Gemeinde Elztal mit seinen fünf Ortsteilen Auerbach, Dallau, Muckental, Neckarburken und Rittersbach und ca. 6.000 Einwohnern liegt am Südrand des badischen Odenwalds und des Baulands mitten im Naturpark Neckartal-Odenwald und trotzdem vor den Toren der Großen Kreisstadt Mosbach.

 

Durch das Gemeindegebiet fließt neben einigen anderen kleinen Bächen die Elz, ein rechter Nebenfluss zum Neckar. Erholsame und ruhige Wald- und Feldlandschaften im typischen Wechsel zwischen Hügeln und Tälern kennzeichnen das Landschaftsbild.

 

Auch kulturell hat die Gemeinde Elztal einiges zu bieten. Schon in vorgeschichtlicher Zeit war das Gemeindegebiet von den Römern besiedelt. Davon zeugt unter anderem das Museum am Odenwaldlimes „Elantia“ in Neckarburken, sowie die Ausgrabungen von zwei römischen Kastellen, ein Kohortenkastell (Westkastell) und ein Numeruskastell in unmittelbarer Nähe. Südlich von Neckarburken zieht sich der Limes, ohne auf topographische Gegebenheiten Rücksicht zu nehmen, als schnurgerade Linie in Richtung Bad Wimpfen bis zum Kleinkastell Duttenberg. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Schloss Dallau, der Rest einer ehemaligen Wasserburg des Deutschen Ordens, die in der Mitte des 15. Jahrhunderts auf dem Platz der einstigen Burg der Herren von Heinriet errichtet wurde. Von der einst weitläufigen Anlage blieben ein runder Eckturm und der Palas mit mittelalterlichem Treppengiebel erhalten. Das Schloss kam 1974 in den Besitz der Gemeinde und wird seit Abschluss der Sanierung 1995 hauptsächlich zu kulturellen Zwecken genutzt. In seiner Nähe befindet sich noch ein Brunnen aus dem 16. Jahrhundert.

Neben weiteren zahlreichen historischen Gebäuden finden Sie in der Gemeinde Elztal eine Vielzahl an wunderschönen Wanderwegen durch die Natur. Wer Natur und Kultur gerne miteinander verbinden möchte, kann dies mit einer Wanderung durch das herrliche Mariental. Besuchen Sie dort die Lourdes Grotte, den Steinkreis oder den „Dicken Willi“. Erleben Sie Natur mit allen Sinnen auf dem Barfußpfad oder erfrischen Sie sich an der Kneipp Anlage im Tretbecken ganz in der Nähe der Herrlich Au Hütte.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.elztal.de .

Förderung:

Projekt „Schaffung von Trekkingplätzen im Naturpark Neckartal-Odenwald“

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete,

mitfinanziert durch das Land Baden-Württemberg

 

Ein Vorhaben des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III)

www.mepl.landwirtschaft-bw.de

Your Cart